Graz - Ein Stadtrundgang

 

* Startseite     * Über...     * Kontakt     * Abonnieren



* Letztes Feedback






25.1.12 13:04


25.1.12 13:03


25.1.12 13:03


3.1.12 16:49


Uhrturm

Der Grazer Uhrturm ist 28 Meter hoch, befindet sich wie ihr sehen könnt auf dem Schloßberg und ist das Wahrzeichen von Graz. Der Turm wurde im Jahre 1560 fertiggestellt. Ein großes Ziffernblatt ist auf jeder Seite des Turms zu finden. Über diesen Zifferblättern führt ein hölzerner Wehrgang. Dieser gab den damaligen Feuerwächtern die Möglichkeit, die gesamte Innenstadt zu überblicken.

Zuerst hatten die Zifferblätter nur einen Stundenzeiger, um eine leichtere Ablesbarkeit zu gewährleisten. Später wurde dann ein Minutenzeiger hinzugefügt. Damit dieser vom Stundenzeiger unterschieden werden konnte, wurde er kleiner gestaltet. Das bedeutet, die Zeiger sind im Vergleich zu unseren Uhren, in der Größe vertauscht.

Im Turm sind noch drei Glocken erhalten: Die Stundenglocke schlägt zu jeder vollen Stunde. Die Feuerglocke warnte vor Feuern. Die Armensünderglocke läutete früher zu Hinrichtungen. Später läutete sie zur Sperrstunde, wodurch sie auch den Namen Lumpenglocke trägt.

Wegbeschreibung zur nächsten Station:

  • Geht die Treppe des Schloßbergs hinunter.
  • An der Haltestelle Schloßbergplatz/Murinsel biegt links ab in die Sackstraße und folgt den Straßenbahngleisen bis zum Hauptplatz.
  • Danach geht ihr wieder links die Sporgasse hinauf.
  • Biegt in die Färberstraße rechts ab und geht diese 170 m entlang. Anschließend kommt ihr auf den Mehlplatz.
  • Überquert den Mehlplatz und geht zum nächsten Platz weiter. Dies ist euer Zielort.
  • Der QR-Code befindet sich dort am Eingang eines bekannten Restaurants.

 

3.1.12 16:05


3.1.12 16:51


3.1.12 16:52


Dom

Der Grazer Dom, auch als Domkirche zum heiligen Ägydius bezeichnet, ist eines der bedeutendsten Bauwerke der ganzen Steiermark. Sie wurde im 15. Jahrhundert errichtet und ist im spätgotischem Stil gestaltet. Im Jahre 1786 wurde sie zur Domkirche erhoben.

Dieses Bauwerk wurde vom Friedrich III. errichtet. Darum ist im Dom – wie auch in allen seinen anderen Bauwerken – der Schriftzug AEIOU zu finden. Dieser Schriftzug befindet sich ebenso auf seinem Wappen und Tafelgeschirr. Bei der Deutung dieser Signatur gehen die Meinungen auseinander. Ein Beispiel für die Deutung wäre:

Alles Erdreich ist Österreich untertan.

An der nächsten Station Eures Graz-Rundgangs könnt ihr folgende Musik hören.
3.1.12 16:42


Jakominiplatz

Der Namensgeber des Jakominiplatzes ist Kaspar Andreas Ritter von Jacomini-Holzapfel-Waasen. Er lebte im 18. und 19. Jahrhundert. Damals war er Besitzer von großen Grundstücken. Im Bereich dieser damaligen Grundstücke befinden sich der heutige Jakominiplatz sowie der Stadtbezirk Jakomini. Im Volksmund wird er auch kurz „Jako“ genannt.

Bereits seit 1895 war der Jakominiplatz der wichtigste Knotenpunkt zum städtischen Nahverkehr. Dies ist auch heute noch so: „zentraler Umsteigepunkt à central point of transfer“

In den Jahren 1995 und 1996 wurde der Platz vollkommen neu- bzw. umgestaltet und erhielt sein heutiges Aussehen. In diesem Zeitraum erfolgte auch die Umwandlung in eine Fußgängerzone, die nur von öffentlichen Verkehrsmitteln befahren werden darf.

 

Damit ihr zur nächsten Station gelangt, müsst ihr eine kleine Wissensfrage beantworten. Die Lösung habt ihr bereits im ersten Podcast gehört: Wie viele Einwohner hat Graz?

a)      29 000 Einwohner

b)    290 000 Einwohner

c)  2 900 000 Einwohner

Scannt den QR-Code der richtigen Antwort. Dieser zeigt euch, wo sich der nächste Hinweis befindet.

3.1.12 16:44


Hauptplatz

Der Grazer Hauptplatz wurde um 1160 angelegt und diente früher als Marktplatz. Früher reichte dieser Platz bis zur heutigen Landhausgasse. Durch den Neubau des Rathauses im Jahre 1550 wurde seine Fläche fast um die Hälfte verringert.

Im 19. Jahrhundert wurde das Erzherzog-Johann-Brunnendenkmal errichtet. Kurz vor Errichtung dieses Brunnens wurde auch das Rathaus abgerissen und durch einen neuen Bau ersetzt. Der Neubau des Rathauses kostete sehr viel Geld und konnte nur durch eine eigens eingeführte Weinsteuer finanziert werden. Durch den Brunnen sowie die Neugestaltung des Rathauses sollte der Platz monumentaler wirken.

Die nächste und zugleich letzte Station befindet sich beim Friendly Alien. Dort erfährt ihr alles über den weiteren Verlauf unserer Exkursion.

3.1.12 16:46


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung